Universitäten kämpfen um Blockchain-Dominanz

Universitäten kämpfen um Blockchain-Dominanz

Seit der Einführung von Bitcoin in 2009, diese kryptowährung ging von einem Geek Phänomen zu einer weithin akzeptierten Lösung für digitale Transaktionen. Blockchain ist die Technologie hinter bitcoin und Branchenexperten glauben, dass blockchain wird nicht nur Zahlungsverkehr transformiert, sondern auch Lösungen für viele Branchen bieten.  

Also, was ist blockchain?

Blockchain ist ein verteilte Datenbank das wächst mit dem Datensatz, der durch jede neue Transaktion gebildet wird, die als "Blöcke" bezeichnet wird. Die Reihe von Blöcken in der Datenbank bildet die "Kette". Daher der Name "Blockkette".

Jeder Block enthält a Zeitstempel und ein Link zu einem vorhergehenden Block. Einmal erfasst, können die Daten in einem Block nicht nachträglich verändert werden. Durch die Verwendung eines Peer-to-Peer Netzwerke und ein verteiltes timestamping Server, eine Datenbank blockchain autonom verwaltet.

In einfachen Worten, Blockchain entfernt den "Mittelsmann" von vielen Arten von Transaktionen und macht solche Transaktionen sicherer. Es ermöglicht Personen, die einander möglicherweise nicht kennen oder nicht vertrauen, eine sichere, überprüfbare Transaktion abzuschließen.

Wie kann blockchain verwendet werden?

Blockchain Technologie kann im Bereich der Aktien, Anleihen, Eintrittskarten, Bonuspunkte verwendet werden, Schülerdaten, Intelligente Verträge, Eigentum Aufzeichnungen, und alles, was von einem Dritten sicher und überprüft ausgetauscht werden muss. In HondurasZum Beispiel wird ein amerikanisches Unternehmen Factom helfen, sein das Land ein Landtitel Aufzeichnungssystem mit blockchain zu bauen.

"In der Vergangenheit hatte Honduras mit Landtitelbetrug zu kämpfen", sagte Peter Kirby, Präsident von Factom. Reuters. „Die Datenbank des Landes wurde im Grunde genommen gehackt. So könnten Bürokraten reinkommen und sich Strandgrundstücke holen. “

Blockchain werden viele Industrien verwandeln, indem sie sicherer und effizienter zu machen, während die Kosten mit Überprüfung durch Dritte verbunden sind zu entfernen. Analysten schätzen, dass das System Investmentbanken retten könnte bis zu $ ​​12 Milliarden an Gebühren allein. Praktisch wird jede Branche ähnliche Effizienz durch blockchain Umsetzung erfahren.

Warum also sind die Universitäten in blockchain Forschung einzulassen?

Stellen Sie sich eine Zeitmaschine, die zu 1995 zurück zu gehen Vorteil aller Möglichkeiten zu nutzen, die das Internet mit sich bringen würde. Nun, das ist eine Art, wo wir heute mit blockchain. Viele Universitäten verstehen dies und werden nun ihre IT-Abteilungen Hochfahren Führer in den Raum zu werden.

Der blockchain Raum bewegt sich schnell mit Universitäten, Unternehmen und Regierungen um die Vorherrschaft wetteifern.

In diesem Artikel zeigen wir einige der jüngsten blockchain Bewegungen im Universitätsbereich.

Vereinigte Staaten von America

1) Massachusetts Institute of Technology

Während viele Universitäten vor kurzem auf den Blockchain-Zug aufgesprungen sind, war das MIT an vorderster Front der Blockchain, sogar bevor es Blockchain gab.

Die Universität bildete die Vertrauen Data Consortium In 2007 als Open-Source-Initiative könnten Forscher und Unternehmen des MIT zusammenarbeiten, um „Open-Source-Software zu entwickeln, die eine bessere Datensicherheit und Privatsphäre sowie einen einfacheren Datenaustausch und eine robustere digitale Identität ermöglicht.“

Das Konsortium wird von Professor Alex (Sandy) Pentland, dem Gründer der Fakultät geleitet, und umfasst Accenture, Intuit und UBS.

Strom Haupt Vertrauen Datencode Projekte Beteiligung blockchain umfassen:

  • OPAL (offene Algorithmen, die eine breite Palette von Daten zur Einsicht und Analyse bereitstellen, ohne den Datenschutz zu verletzen, die beispielsweise im Gesundheitswesen verwendet werden können);
  • MIT ENIGMA (Open-Source-Plattform, die auf belastbarer und sichere Datensysteme unter Verwendung von sicher Mehr Rechen- und geheime gemeinsame Nutzung über blockchain konzentriert); und
  • CoreID (Robuste digitale Identität, die einige der ungelösten Herausforderungen in Bezug auf digitale Identitäten für das Internet und für blockchain Systeme löst).

Im April 2015, MIT Media Lab erstellt die Digitale Currency Initiative (DCI).

Das DCI hat viele Projekte in der Pipeline, einschließlich solcher, bei denen es um Gesundheitsfürsorge und Krankenakten, globale Rechteverwaltungsdatenbank und benutzerkontrollierte Kreditidentitäten geht. Zum Beispiel hat sich DCI entwickelt MedRec, ein einzigartiges „dezentrales Aktenverwaltungssystem“ zur Verwaltung der elektronischen Patientenakten mithilfe der Blockchain-Technologie. MIT hat eine Partnerschaft mit Beth Israel Deaconness Medical Center in Boston für MedRec Pilotprojekt.

Im April 2016, MIT Verbindung Wissenschaft Gemeinsam mit Ripple laufen ein Prüfer für die Ripple Consensus Ledgerein verteiltes Hauptbuch, das globale Transaktionen in Echtzeit abwickelt. Ripple-Validatoren sind Server, die Transaktionen im Netzwerk bestätigen.  

"In diesem neuen Experiment mit Ripple verfolgen wir den experimentellen Forschungsansatz des MIT in der Blockchain und wir gehen davon aus, dass diese Zusammenarbeit uns neue Möglichkeiten zum Testen und Bereitstellen von Datenanwendungen und -forschung bietet", heißt es in einer Erklärung von Pentland.  

MIT hat viele andere blockchain Forschungsprojekte über die Universität, einschließlich:

  • Bayes-Regression und Bitcoin (Vorhersage des Bitcoin-Preises; betrieben vom MIT-Institut für Elektrotechnik und Informatik);
  • Digitale Zertifikate Projekt (Open-Source-Bildung Anmeldeinformationen; Inkubation Projekt von MIT Media Lab Learning Initiative und Lernen Maschine);
  • Blockchain schreitenden Bank (Prototyp neue Kredit-Gewerkschaft, geführt von MIT Computational Law Forschung und Entwicklung);
  • SpaceMint (Kryptowährung basierend auf Raumbeweisen; Zusammenarbeit von Sunoo Park, Albert Kwon, Joel Alwen (IST Österreich), Georg Fuchsbauer, Peter Gaˇzi, Krzysztof Pietrzak, MIT & the Institut für Wissenschaft und Technologie Österreich);
  • Zerocash (Privacy erhalt Version von Bitcoin oder ähnlicher Währung; gemeinschaftliche Arbeit von Madars Virza (MIT), Eli Ben-Sasson (Technion), Alessandro Chiesa (UC Berkeley), Christina Garman (Johns Hopkins University), Matthew Green (Johns Hopkins University) , Ian Miers (Johns Hopkins University), Eran Tromer (Universität Tel Aviv)); und
  • Solarcoin (Solar-Bergbau für Staub, gemeinsame Arbeit von Andrew Lippman und Ariel Ekblaw).

MIT Bitcoin Währung Experiment

Darüber hinaus hat das MIT auch Kryptowährungs-Rollout-Strategien untersucht.

Im Herbst 2014, MIT beschäftigt 4,495 Studenten in einem digitale Währung Experiment. Die Universität verteilte $ 100 in Bitcoin-Wert an jeden ausgewählten Studenten, verzögerte jedoch gezielt die Verteilung an die Studenten, die die ersten Anwender gewesen wären. Würden diese natürlichen Erstanwender in die Technologie investieren oder aufhören?

MIT-Forscher fanden heraus, dass diese Studenten eher die Technologie ablehnten. Die Ablehnung ergibt sich aus: (i) der Sichtbarkeit der Verzögerung bei der Verteilung gegenüber anderen Studenten und (ii) der Stellung dieser frühen Erstanwender als technisch versierte innerhalb einer Gruppe.

Sie fanden auch heraus, dass, sobald diese natürlichen Erstanwender die Technologie ablehnten, Schüler, die keine natürlichen Erstanwender waren, eher geneigt waren, sie ebenfalls abzulehnen.

Die Studie zeigt auf, wie das Potenzial einer Technologie durch kleine Veränderungen in ihrer Einführung beeinflusst werden könnte.

2) Georgetown University

Das Zentrum für Finanzmärkte und Politik an der Georgetown UniversityZusammen mit der DC-Handelskammer veranstaltete die 2017 DC Blockchain Summit auf März 15-16. Das Lautsprecher enthalten globale Führer in Finanzen, Technologie und Regierung.

Das Zentrum ebenfalls veröffentlicht eine white paper mit dem Titel „Blockchain and Financial Inclusion, Die Rolle der Blockchain-Technologie bei der Beschleunigung der finanziellen Inklusion“ auf dem Gipfel.

Die Forschung wurde von Charles Gallo, Anna Jumamil und Pak Aranyawat, MBA-Studenten an der McDonough School of Business an der Universität durchgeführt. Die Studie konzentrierte sich darauf, wie Unternehmen mithilfe von Blockchain den Zugang zu Finanzdienstleistungen für Menschen einfacher und billiger machen.

Kanada

Das Blockchain Research Institute

Don Tapscott und Alex Tapscott, der das Buch geschrieben Blockchain RevolutionWurden Referenten des 2017 DC Blockchain Summit vorgestellt. Es war dort, dass die Tapscotts die Bildung der angekündigten Blockchain Research Institute, Ein Multi-Millionen-Dollar-Institut, das in Toronto, Kanada basieren wird.  

Das Institut wird von verschiedenen Regierungen und Unternehmen finanziert werden. Seine Gründungsmitglieder kommen aus Regierungsbehörden, blockchain Pioniere und namhafte Unternehmen aus den verschiedensten Branchen.

Die Erwartungen von Regierung und Privatunternehmen sind hoch. Charles Sousa, Finanzminister von Ontario, ist der Ansicht, dass Blockchain-Technologie "Ontario helfen kann, ein Innovationskraftwerk aufzubauen" und "erhebliche" Verbesserungen bei den staatlichen Diensten zu erzielen. Seiner Meinung nach wird das Institut "die führenden Denker, Forscher und Unternehmer in der Blockchain zusammenbringen".

Ross Mauri, General Manager von z Systems bei IBM, ist ebenfalls der Ansicht, dass die Technologie und das Institut viel Potenzial haben. In seinen Worten: „Blockchain hat das Potenzial, einige der dringendsten Herausforderungen der Welt zu bewältigen - von der Straffung des Handels über die Schaffung von Vertrauen in Transaktionen bis zur Verfolgung der Herkunft für die Lebensmittelsicherheit. Durch die Zusammenarbeit mit Top-Experten aus der ganzen Welt können wir die inhärenten Stärken von blockchain - einen offen gesteuerten, kollaborativen Ansatz - voll ausnutzen, um das globale Geschäft für die Verbraucher effizienter und transparenter zu machen. “

Die Forscher arbeiten werden auf 30 Projekte Spanning 8 Branchen: Finanzdienstleistungen, verarbeitendes Gewerbe, Einzelhandel, Energie und Ressourcen, Technologie / Medien, Gesundheitswesen und Regierung. Das erste Projekt startet im April 3, 2017 und soll im Dezember 20, 2017 abgeschlossen sein. Der abschließende Programmgipfel findet im Frühjahr 2018 statt.

Europe

1) der Technischen Universität Delft, Niederlande

Delft University of Technology hat die Blockchain Lab im August 2007.

TU Delft ist stolz darauf, eine der größten Gruppen für Blockchain-Technologie zu haben. Im Labor arbeiten Studenten der Stufen Undergraduate, Graduate und Doctorate. Ihre Forschung zielt darauf ab, "neue generische Blockchain-Konzepte zu entwickeln und zu evaluieren und anwendungsorientiert zu sein, motiviert durch wichtige Anwendungsbereiche wie Transaktionsverarbeitung, E-Commerce und Logistik."  

TU Delft gemeinsam mit der Harvard University in 2007 bis erstellen Triblerein Peer-to-Peer-Dateifreigabesystem, das Bandbreite als Währung behandelt.

In einer BBC News BerichtDr. Johan Pouwelse, Assistant Professor an der Technischen Universität Delft und Co-Schöpfer von Tribler, erklärte: "Durch die Nutzung der Bandbreite als Währung können bessere Gewohnheiten gefördert werden [.] “

Der außerordentliche Professor David Parkes von der Harvard University erklärte, wie es funktioniert: „Im Peer-to-Peer-Modus kann ich Guthaben aufbauen, indem ich Upload-Kapazität anbiete und dieses Guthaben dann in Zukunft zum Herunterladen verwende [.]“

2) University College London, England

Das University College London Forschungszentrum für Blockchain Technologies (UCL CBT) befindet sich im Herzen von London.

Das erklärte Ziel der UCL CBT ist ein führender Forschungsstandort in Europa zu werden. Es wird von vielen Abteilungen der Universität, einschließlich Mathematik, Informatik, statistische Wissenschaft, Wirtschaft, Recht, Psychologie und Sprachwissenschaft unterstützt.

Die interdisziplinäre Forschung der UCL CBT kann grob in drei Kategorien unterteilt werden: Wissenschaft und Technologie, Wirtschaft und Finanzen sowie Regulierung und Recht. Es wird seine Forschung auf die Entwicklung der Blockchain-Technologie, die Auswirkungen der Technologie auf die Gesellschaft und neue Chancen und Risiken konzentrieren, die sich aus der Technologie ergeben.  

Die UCL CBT ist Zusammenarbeit mit leitenden Führungskräften, blockchain Führer, Unternehmer und politische Entscheidungsträger auf allen Formen von blockchain-basierten Anwendungen und Aktivitäten.

3) University of Edinburgh, Schottland

Im Februar 28, 2017 gründete IOHK ein blockchain Labor an Die Fakultät für Informatik der Universität von Edinburgh. IOHK, mit Sitz in Hong Kong, ist ein Technologie-Start-up, die weitere Forschung auf blockchain anführt.

In ihrer Ankündigung, Erklärte IOHK, die Zusammenarbeit sei "Schottlands erste Blockchain-Forschungspartnerschaft zwischen Wissenschaft und Industrie", und IOHK sei "stolz darauf, sie an der führenden Universität für Informatikforschung in Großbritannien zu eröffnen".

Die Partnerschaft wird sofort die Rekrutierung und Pläne auf ein voll funktionsfähiges Labor von Sommer 2017 mit.

Professor Aggelos Kiayias, der den Lehrstuhl für Cyber ​​Security and Privacy an der Universität sowie Chief Scientist am IOHK innehat, wird das Forschungsteam leiten. 

"Wir freuen uns sehr über diese Zusammenarbeit zwischen der Fakultät für Informatik und der IOHK im Bereich der Blockchain-Technologie", sagte er in einer Erklärung. „Distributed Ledgers ist eine aufkommende disruptive Technologie, die Informationsdienste auf globaler Ebene skalieren kann. Die durch diese Zusammenarbeit geschaffene Verbindung zwischen Wissenschaft und Industrie macht das Blockchain Technology Lab in Edinburgh zu einem Vorreiter für Innovationen bei Blockchain-Systemen. “

Das Forschungslabor in Edinburgh wird auch als Hauptsitz für alle Hochschulpartnerschaften der IOHK dienen. IOHK hat bereits in ein Forschungslabor am Tokyo Institute of Technology investiert und plant viele weitere in den USA, Europa und anderswo.

Asien

1) Tokyo Institute of Technology, Japan

Im Februar 15, 2017, Tokyo Institute of Technology und IOHK kündigte die Schaffung der Input-Output-Kryptowährung Collaborative Research Chair in der Tokyo Tech School of Computing.

Forscher von IOHK mit Professoren und Studenten aus Tokyo Tech arbeiten cryptocurrencies und blockchain-Technologien zu erforschen. Das Tokyo Tech Research-Team wird von Keisuke Tanaka, Professor der School of Computing in Tokyo Tech verwaltet werden. Zwei IOHK Forscher, Bernardo David und Dr. Mario Larangeira, wird die Forschung verbinden.

Die Zusammenarbeit dient laut Charles Hoskinson, CEO und Gründer von IOHK, zwei Zielen. Das erste Ziel, erklärte Hoskinson, "ist die Entwicklung unseres Geschäftsbereichs, der Kryptowährungen und Blockchain-bezogene Technologien umfasst." Das zweite Ziel "ist die Förderung und Entwicklung globaler Talente in diesen Bereichen in Japan."

2) Tsinghua University, China

Im Oktober 2016, Tsinghua University, IBM und Walmart bekannt, dass sie gemeinsam für die Verbraucher in ganz China verfolgt, transportiert und verkauft verbessern funktionieren würden, ist die Art und Weise Nahrung.

Blockchain kann Spur Lebensmittel vom Erzeuger in den Läden, und in den Geschäften zu den Verbrauchern helfen. Alle Details mit einem Produkt verbunden ist, wie Farm Ursprungsangaben, Chargennummern, Betriebs- und Verarbeitungsdaten, Ablaufdaten, Lagertemperaturen und Versandinformationen, würden in die blockchain eingegeben werden. Diese Angaben können leicht Lebensmittelsicherheit extrahiert werden, um zu beheben, beweisen die Echtheit des Produkts und verwalten Haltbarkeit in den Geschäften effizienter zu gestalten. In Fällen von Lebensmittelvergiftungen, zum Beispiel, würden dazu beitragen, die Details zuständige Behörden schnell das Produkt zurück zu seinem Ursprung zurückzuverfolgen und lokalisieren die Ursache.

"Chinas schnelles Wirtschaftswachstum hat zu massiven Möglichkeiten für Innovationen geführt, aber es hat auch Herausforderungen für die Lebensqualität mit sich gebracht, einschließlich der Gewährleistung, dass die im Land verkauften Lebensmittel sicher sind", so Chai Yueting vom National Engineering Laboratory für E-Commerce Technologies, Tsinghua University, sagte in einer Erklärung. "Wir glauben, dass die Zusammenarbeit mit IBM und Walmart ein globales Modell sein kann, dem andere folgen und sich replizieren können."

3) Asia University, Taiwan

Das Forschungszentrum FinTech und Blockchain Technologie an der Asia University ist aktiv in Blockchain-Forschung beteiligt.

Details sind nicht online verfügbar, aber die Universität hat Folgendes identifiziert blockchain Projekte:

  • Die Umwandlung von physischen Rechtsverträge in intelligente Verträge;
  • Blockchain innovative Anwendungen (zB Musik-Kette);
  • Privatsphäre und Sicherheit;
  • Skalierbarkeit;
  • Blockchain IoT-Integration;
  • Blockchain für die Gesundheitsfürsorge;
  • Physikalische Digital-Asset-Umwandlung und Zertifizierung;
  • Interledger; und
  • Der Aufbau eines blockchain Labor.

4) Gitam University, Indien

Gitam Universität In Visakhapatnam hat Andhra Pradesh gerade die GITAM FinTech Academy gegründet.

The new FinTech Incubation Center wird von Professor Leben Johnson geführt werden.

5) Indian Institute of Information Technology and Management, Indien

Das Indian Institute of Information Technology and Management Kerala und Blockchain Education Network vor kurzem angekündigt, die Schaffung eines blockchain Akademie in Kerala.

Die Akademie wird ihre Forschung auf den Einsatz von Blockchain in den Bereichen Bankwesen, Gesundheitswesen und Governance konzentrieren.

Blockchain Kurse

Neben diesen Forschungsinitiativen, überall Universitäten beginnen, eine Vielzahl von Bildungsprogrammen anzubieten, die im Rahmen ihrer Informatik oder Betriebs Grad abdecken blockchain. Zum Beispiel bot die Stanford University vor kurzem einer Labor-Klasse aufgerufen Bitcoin Technik Dort lernen die Schüler, wie sie Bitcoin-fähige Anwendungen wie Micropayment-Systeme für soziale Medien erstellen können.

Es gibt auch eine Vielzahl von Online-Kursen, darunter:

Die Schüler können sogar eine Blockchain Summer School wie die folgenden besuchen:

Fazit

Wir kennen vielleicht nie die Identität von Satoshi Nakamoto (der Name, der von dem anonymen Schöpfer von Bitcoin und der ersten Blockchain-Datenbank verwendet wurde), aber wir wissen, dass Blockchain Industrien verändern und Menschen auf der ganzen Welt helfen wird.

Das Interesse an Blockchain-Forschung wird auch neue Technologien und Fortschritte hervorbringen, und Universitäten auf der ganzen Welt werden weiterhin eine Schlüsselrolle dabei spielen, dies zu ermöglichen. Es ist eine aufregende Zeit für Studenten, die sich für Blockchain interessieren, da sich ihnen immer mehr Möglichkeiten eröffnen, die zu sein Kryptographen und Informatiker der nächsten Generation.

Während wir so umfassend wie möglich zu sein, die in diesem Artikel versuchen, gibt es so viel in dem blockchain Forschungsraum geschieht, und mehr Universitäten sind in es jeden Tag Tauchen. Sag uns von jeder Universität mit blockchain Forschung beteiligt, die wir verpasst haben.

Samuel O'Brient hat zu diesem Artikel beigetragen.

Die University Network