Die University Network

Wie die Kreativbranche die sozialen Auswirkungen fördert

Die Kreativbranche übt ihren Einfluss aus, um die Auswirkungen auf die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals, SDGs) zu fördern, eine Reihe von 17-Zielen, die von 2030 erreicht werden sollen. 

Die Bemühungen der Branche wurden während des Jahres hervorgehoben SDG Media Summit, eine jährliche Veranstaltung von PVBLIC-Stiftung, die sich auf die Nutzung von Medien, Marketing und Werbung konzentriert, um den sozialen Wandel zu fördern, am 12 im September. 

Der SDG Media Summit 2019
Bild: Das Universitätsnetzwerk

Co-gehostet von Sergio Fernández de Córdova, Vorsitzender der PVBLIC, und Ariana Stolarz, globaler Chief Strategy Officer für den Werbetitan MRM // McCann, brachte auf dem Gipfel führende Vertreter der Medien-, Marketing- und Werbebranche sowie Vertreter der Vereinten Nationen zusammen, um zu erörtern, wie sie ihre Macht nutzen können, um die SDGs voranzutreiben. 

Sergio Fernández de Córdova (stehend) und Ariana Stolarz (links von ihm sitzend)
Bild: PVBLIC

"Wenn Sie sich für Menschen auf dem Planeten interessieren, bedeutet dies, dass Sie sich für die 17-SDGs interessieren", sagte Stolarz während ihrer Einführungsrede. 

„Also sind wir hier und wir kümmern uns darum. Aber es reicht nicht aus, sich allein zu sorgen “, sagte sie. „Ich sehe diesen Raum heute und sehe einen Raum voller SDG-Aktivisten, keine Anwälte, sondern Aktivisten. Unterschätzen Sie nicht die Kraft dieses Raumes, unsere kollektive Kraft. Ich meine, wenn Sie hier sind, dann weil Sie die Bereitschaft haben, Zugang haben, vielleicht den Einfluss haben, Veränderungen zu aktivieren, Lösungen zu aktivieren. Das ist also meine Einladung für den Tag, nicht nur zu befürworten, sondern zu aktivieren. Aktivieren Sie ein neues Gespräch, aktivieren Sie eine Einführung, aktivieren Sie Ideen, aktivieren Sie Ihre Nachbarn, aktivieren Sie Ihre Kinder, ihre Lehrer. Sprechen Sie mit der Person, die heute neben Ihnen sitzt, einem Fremden, und aktivieren Sie dann eine neue Partnerschaft. “ 

Schwerpunkt des diesjährigen Gipfels war Ziel 17 - Stärkung der Umsetzungsmöglichkeiten und Wiederbelebung der globalen Partnerschaft für nachhaltige Entwicklung.

"Jedes Jahr auf dem Gipfel haben wir einen thematischen Schwerpunkt", sagte Fernández de Córdova gegenüber The University Network (TUN). "In diesem Jahr haben wir es vermieden, einen bestimmten thematischen Fokus zu geben, der im Vordergrund stand, weil wir uns auf Goal 17 konzentrieren wollten." 

Die Organisatoren entschieden sich für die Hervorhebung von SDG 17 in diesem Jahr, da über 65 Prozent der Teilnehmer noch nie bei den Vereinten Nationen waren und viele die SDGs überhaupt nicht kannten, erklärte Fernández de Córdova.

"Wohlgemerkt, dies ist repräsentativ für die größten Agenturen der Welt. Manchmal sind diese Agenturen so groß, dass die verschiedenen Abteilungen in ihnen nichts davon hören - sie sind damit beschäftigt zu arbeiten, sie sind damit beschäftigt, Marken aufzubauen", sagte er.

Kreativ feiern, das den Wandel antreibt

Auf dem Gipfel befassten sich 10-Panels mit Themen wie der Nutzung von Daten als treibende Kraft und der Mobilisierung der Kreativwirtschaft, um die Klimaschutzmaßnahmen zu verstärken. 

Claudia Romo Edelman, Gründer der We Are All Human Foundation, war einer der vorgestellten Redner. Ihr Ziel ist es, Gerechtigkeit, Vielfalt und Inklusion zu fördern. Sie hatte die Idee, mit dem Cannes Lions International Festival of Creativity, der größten jährlichen Veranstaltung der Kreativkommunikationsbranche, zusammenzuarbeiten, um die SDGs durch die Vorstellung der Cannes Lions voranzutreiben SDGs Lion Awards letztes Jahr. 

„The Lion's Share“, eine Initiative, die erkennt, wie wenig die Werbebranche für Tiere tut, wenn man bedenkt, dass sie in 20-Prozent der Anzeigen erscheinen, gewann den Grand Prix in der Kategorie SDGs beim Cannes Lions 2019, der im Juni verliehen wurde. Ziel der Initiative ist es, jährlich 100 Millionen US-Dollar für den Naturschutz zu sammeln. Werbetreibende werden gebeten, 0.5 Prozent ihrer Medienausgaben für jede Anzeige mit einem Tier beizutragen.

Die Initiative „The Lion's Share“ zeigt, wie stark die Kreativwirtschaft den sozialen Wandel vorantreibt.

Die Einführung des SDGs Lion hat auch dazu geführt, dass sich die Cannes Lions "für eine nachhaltigere Zukunft einsetzen und das Festival zu einem umweltbewussteren Ereignis machen". Ab diesem Jahr.

Der SDG Media-Gipfel beinhaltete auch eine Preisverleihung für die SDG Leadership Awards, die Personen verliehen wurden, die sich aktiv für den sozialen Wandel in der Marketing- und Medienbranche eingesetzt haben. 

Acht Personen wurden in diesem Jahr für ihre Führungsrolle geehrt - John Marshall, Vorsitzender der Potential Energy Coalition; Kerry Steib, Direktor für soziale Auswirkungen bei Spotify; Conrod Kelly, Executive Director für globale soziale Determinanten und Bevölkerungsgesundheit bei Merck; Viviana Alvarez, Leiterin Nachhaltigkeit bei Unilever North America; David Droga, Gründer und Vorsitzender von Droga5; Shelley Zalis, Gründerin und CEO von The Female Quotient; Debbie Levin, CEO der Environmental Media Association; und Gail Tifford, Chief Brand Officer bei WW International.

Darüber hinaus wurde von The One Club for Creativity, einer gemeinnützigen Organisation, die versucht, die globale Kreativgemeinschaft zu inspirieren, eine neue Auszeichnung angekündigt. Das Bleistift für nachhaltige Entwicklung wurde ins Leben gerufen, um Teams zu belohnen, die die 17-SDGs durch ihre Talente und Ressourcen fördern. 

"Dieser prestigeträchtige neue Bleistift wird für Arbeiten vergeben, die sich im Laufe der Zeit als nachhaltig und messbar erweisen und von anderen Marken oder Orten skalierbar sind", sagte Kevin Swanepoel, CEO von The One Club, auf dem Gipfel. „Die Arbeit muss auch das Verhalten ändern, nicht nur das Bewusstsein stärken und eine strategische Partnerschaft einbeziehen.“

Der diesjährige SDG Media Summit war der sechste seit der Eröffnungsveranstaltung in 2014. Die Veranstaltung wurde von Anfang an gemeinsam vom Büro der Vereinten Nationen für Partnerschaften und der PVBLIC organisiert. 

Die Rolle der PVBLIC bei der Förderung der sozialen Wirkung

PVBLIC wurde mitbegründet in 2011 von Fernández de Córdova, einem Veteranen der Plakat- und Werbebranche. Seitdem ist PVBLIC einer der wichtigsten Medienpartner der Vereinten Nationen und beteiligt sich an anderen SDG-Projekten wie dem SDG Media Zone und der Latin Impact Alliance

„Als ich mit der Gründung der Stiftung begann, sollte mein Nordstern - einer meiner Nordsterne - einen Gipfel errichten, auf dem wir die Schöpfer, Agenturen und Marken der Welt zusammenbringen konnten, um sie darüber zu informieren, wie sie die Fähigkeit haben, das zu ändern Welt “, sagte Fernández de Córdova. 

„Dass sie Geschichte neu schreiben können - nicht, wenn sie in Rente gehen und sich der Stiftung anschließen, nicht, wenn sie ein paar Dollar spenden, sondern wenn sie dort sind und dies kanalisieren, um Milliarden aufzubauen - und jetzt Billionen - Dollarmarken können sie tatsächlich einen Milliarden- und Billionen-Dollar-Effekt erzielen. “

Der SDG Media Summit hat sich zu einer wichtigen Gelegenheit für die Werbebranche entwickelt, über soziale Auswirkungen und Ziele zu diskutieren, sagte Fernández de Córdova. Im Laufe der Jahre nahmen auf dem Gipfel Vertreter von globalen Marken wie Spotify, Coca-Cola und IBM sowie von Titanen der Werbebranche wie MRM // McCann teil.

Die Hoffnung ist, dass Veranstaltungen wie der SDG Media Summit das Bewusstsein für die SDGs und den Kampf um unsere Zukunft stärken. 

Und Wissenschaftler brauchen die Hilfe der Kreativbranche, um die Botschaft durch Geschichtenerzählen zu verbreiten Valorie Aquino, Mitbegründer von Marsch für die Wissenschaft, eine globale Basisgemeinschaft von Wissenschaftlern, setzt sich für eine nachhaltigere und gerechtere Zukunft ein. 

„Das Geschichtenerzählen ist eine der effektivsten Methoden, um sehr komplexe Informationen aufzuschlüsseln und weiterzugeben. Das ist etwas, wovon wir wissen, dass wir als Wissenschaftskommunikatoren und im März für Wissenschaftsnetzwerke einen viel besseren Job machen müssen. Aber eigentlich geht es mehr um die kreative Art des Geschichtenerzählens, um Beziehbarkeit, Relevanz und unterschiedliche Arten Geschichten, die bei verschiedenen Arten von Menschen Anklang finden, und das ist etwas, mit dem ich gerne enger mit Kreativen und Branchenführern zusammenarbeiten würde, um zu basteln “, sagte sie auf dem Gipfel.     

Die Barrierefreiheit sei ein weiteres Problem, stellte Aquino fest. Dies sei am besten durch die Nutzung digitaler Eigenschaften zu erreichen. Als Beispiel erwähnte sie, dass sie durch das Facebook-Buch von March for Science mehr Menschen erreichen kann als durch wissenschaftliche Zeitschriften.

Inspirierender Aktivismus

Das ultimative Ziel des SDG Media Summit und von Auszeichnungen wie dem Sustainable Development Pencil, den SDG Cannes Lions und den SDG Leadership Awards ist laut Fernández de Córdova die Förderung des Aktivismus in der Kreativmarketingbranche.

"Wir möchten jedem Menschen mitteilen, dass auch er etwas bewirken kann, dass auch er die Fähigkeit hat, die Welt zu verändern, auch wenn es so einfach ist wie eine Sache pro Tag oder eine Sache pro Woche oder was Sie haben", sagte er sagte. "Wenn wir alle für einen Monat etwas tun ließen, würden wir die Geschichte umschreiben."

Der SDG Media Summit hat viele Medienunternehmen, darunter auch TUN, zum Handeln motiviert. 

"Es ist schwer, sich von diesem Gipfel nicht inspirieren zu lassen", sagte Peter Corrigan, CEO von TUN, der von Anfang an am Gipfel teilgenommen und dieses Jahr Mitglied des Lenkungsausschusses des Gipfels war. „Es hat uns motiviert, das #SharetheGoals-Stipendium zu schaffen und unseren Nachrichteninhalt auf positive Entwicklungen an den Universitäten zu konzentrieren, um die SDGs Wirklichkeit werden zu lassen. Es war auch unser Ziel, Stipendien im Wert von mehr als 1 Milliarden US-Dollar zu schaffen, indem wir Marken davon überzeugen, Stipendien zu sponsern, um die SDGs 1 und 4 Wirklichkeit werden zu lassen. “

Die University Network